· 

Wie ich zu Tantra kam und was es mit mir gemacht hat

Im Jahr 2017 entstand die Idee, eine klassischen Massageausbildung zu absolvieren. Gemeinsam mit meiner damaligen Ehefrau waren wir so gut, dass wir nach 3 Jahren eine Praxis mit mehreren Behandlungsräumen und Mitarbeitern aufgebaut haben.

 

Doch leider habe ich mein sexuelles Trauma und das meiner Familie nie aufgelöst. Das Trauma geht weit zurück bis zu meinen Grossvätern und wurde leider immer weitergegeben, von Generation zu Generation. Nun lag es an mir, dieses Trauma aufzulösen. 


Als Kind kam ich zu früh mit Sexualität in Berührung und erlebte Übergriffe. Als Antwort darauf entwickelte ich selbst ein übergriffiges Verhalten, wenn ich Sex wollte. Doch in meinem "Normalzustand", sprich 99 % meiner Anteile, wollten keine Übergriffe begehen, ich war sonst ein sehr anständiger und einfühlsamer liebevoller Mann. Ich hatte einfach unglaublich viel Energie. Diese Energie konnte ich auch nutzen im Sport, in meiner Karriere oder beim Tanzen. Es war aber zu viel und unkontrolliert. Ich dachte, mein Weg wäre, mich ständig mit Pornos zu beruhigen und mich sozial mit meiner Exfrau zu isolieren, mein sexuelles verlangen zu bändigen/deckeln. Leider habe ich aufgehört Sport zu betreiben und zu Tanzen, weil ich damit beschäftigt war, eine Firma aufzubauen. Mein sexuelles Verlangen und das Verlangen nach dem Orgasmus (Stressabbau) wurde immer wie stärker. Es vergieng kein Morgen, wo ich mir nicht einer "runterholen" musste. Ich wollte täglich mehrfach Sex haben. Meine Frau wollte jedoch irgendwann kein Sex mehr (heute auch verständlich warum), was mich noch mehr zu den Pornos trieb. Das was ich in den Pornos sah, musste immer intensiver sein. Dann fand ich einen Porno, wo der Masseur mit seinen Kundinnen beim Massieren Sex hatte. Die Frauen machten das mit und das erregte mich. Ich dachte, wenn das bei ihm klappt, kann das bei mir auch funktionieren. Ich setzte alles aufs Spiel und versuchte, das Gleiche zu tun. Nur sind die Frauen nicht so, wie in den Pornos dargstellt. Ein totaler Fehlschluss. Ich wurde angezeigt, zu Recht. Ich verlor alles: Frau, Firma, Freunde, Haus, einfach alles.


Ich fühlte das erste Mal das Gefühl, von der Gesellschaft ausgegrenzt zu werden. Von allen verlassen zu werden. Das Gefühl von totaler Einsamkeit. Das warf mich zurück auf mich. Ich begann zu meditieren und zu reflektieren, was alles in meinem Leben schief gelaufen ist und wie es dazu kam. Bisher hatte ich das Gefühl, alle anderen sind Schuld. Nun begann ich, bei mir hinzuschauen, tief in mein Inneres, bis in meine Essenz. Ich wählte nun nicht mehr den Weg vom Ausweichen und der Ablenkung von Aussen. Ich wollte mich, meine Sexualität verstehen und meine Traumas lösen.


Zum Glück war unter den Frauen, mit denen ich Sex haben wollte, eine aussergewöhnliche Frau, ein Engel, die seit 20 Jahren Tantra praktizierte. Nur sie blieb an meiner Seite und sah das Gute in mir.

 

Ich wandte nur einen kleinen Bruchteil ihres tantrischen Wissens an, in meiner gerade zerbrechenden Beziehung an, und meine Exfrau sagte am Ende: "Du hast unglaubliche 7,5 Jahre gebraucht, um zu verstehen, wie eine Frau tickt." Ich wollte unbedingt mehr über Tantra erfahren, aber meine Exfrau war nicht bereit, den tantrischen Weg mit mir zu gehen. Unsere Beziehung ging in Brüche. 


Ich verspürte den tiefen Wunsch, mehr über Tantra zu erfahren. Ich habe gespürt, dort Heilung für meine Sexualität finden zu können. In der Hoffnung, Werkzeuge gegen meine Sucht zu erhalten und zu lernen, wie ich im Zustand hoher Erregung achtsam und liebevoll bleiben kann. Wie ich lernen kann, mich jederzeit zu kontrollieren und Grenzen zu wahren. Zu lernen, wie ich mit so viel sexueller Energie umgehen kann. 


Diese tantrische Frau gab mir unglaublich wertvolle Werkzeuge, Rituale und Wissen mit. Sie hat mir bei unserem Liebesakt immer gesagt, ich solle mich auf mein Herz oder meine Stirn fokussieren. Ich solle mich entspannen und mir vorstellen, dass meine Energie vom Beckenboden entlang der Wirbelsäule nach oben steigt. Das kannte ich so nicht, immer fokussierte ich mich auf die Frau oder mein steifes Glied. Ich vertraute ihr und machte, was sie mir empfahl. Immer, wenn ich mein Fokus geändert habe, wie sie es empfohlen hat, hat sie das gespürt und sie kam in wunderschöne Zustände rein. Ich fand das faszinierend und eines Tages war es bei mir auch soweit. Dank der Liebe, Entspannung, Fokusänderung und der Vorstellungskraft, schoss meine sexuelle Energie aus meinem Beckenboden entlang meiner Wirbelsäule hoch in mein Herz und versetzte mich in Ekstase. Ich bekam mein erster Herzorgamus in meinem Leben. Ein Zustand voller Frieden, Erfüllung und Verbundenheit. Durch diese Erfahrung erkannte ich, wie göttlich Sexualität sein kann. Dies war die Geburt eines neuen Silvios und der Weg aus meiner Sucht, hinein in eine harmonische, schöne Sexualität.  

      

Seit dem Jahr 2021 besuche ich nun regelmässig tantrische Workshops und Tantra-Yoga. Ich verschlang Bücher, Filme und Videos über Tantra und beschäftigte mich intensiv mit Sexualität, Polarität, Shakti & Shiva, den Unterschieden zwischen Mann und Frau, dem weiblichen Zyklus, Polyamorie, Archetypen, Sexualpraktiken, Kamasutra, Shibari-Fesselkünsten, der Anerkennung und Kommunikation von Grenzen, der Sprache der Liebe, den verschiedenen Sexualtypen, Astrologie, Anatomie der Geschlechtsorgane, erogenen Zonen, Chakren und vielem mehr. Durch jede Begegnung, insbesondere mit Tantrikerinnen, habe ich neues Wissen und Erkenntnisse gewonnen. 


Ich entschied mich, weiterzulernen, und absolvierte die Ausbildung zum Tantramasseur und somatischen Sexualberater, was meinen Heilungsweg weiter beschleunigte. Durch diese Arbeit gelang es mir, meine Traumas aus meinem Körper zu lösen und mich von meiner Sex- und Pornosucht zu befreien. Ich wurde zunehmend achtsamer im Umgang mit Grenzen und lernte, meine starke sexuelle Energie zu beherrschen und sie in meinem Körper in die höheren Chakren zu transformieren.


Leider wird das niemandem beigebracht. Lieber werden Antidepressiva oder andere Mittel verabreicht, um die Libido zu senken. Nun kenne ich einen anderen Weg und möchte diesen Weg anderen Männern aufzeigen. Man spricht ja nicht über Sex, aber durch die Ausbildung und der Arbeit mit Männern, erfuhr ich, dass viele Männer mit den gleichen Herausforderungen zu kämpfen habe, wie ich sie hatte. Ich dachte, ich wäre der einzige Mann, mit diesem Problem, aber das stimmt nicht! Es sind ganz viele, nur wird es totgeschwiegen. 

 

Durch meine Veränderung, gesteigerte Sinnlichkeit und ein neues, offenes Herz habe ich viele wundervolle Menschen in mein Leben gezogen und werde heute von vielen Menschen geliebt und geschätzt. In meinen Massagen sind meine liebevollen Massagetechniken und mein grosses Herz, gefüllt mit Liebe, spürbar. Bei jeder Behandlung gebe ich diese Liebe an meine Kunden weiter, denn Liebe, die man teilt, vermehrt sich um ein Vielfaches. Mein Herzenswunsch ist es, dass diese Liebe alle Menschen auf der Welt erreicht und dass wir in Liebe und Harmonie miteinander leben können.

 

Kürzlich wurde mir bekannt, dass mein Ikigai "Verwalten und Führen eines Gesundheitszentrums" ist. Tanz, Yoga, Körperarbeit und Massage sind auch starke Elemente, die im Ikigai-Modell immer wieder betont werden. Darüber hinaus zeigt mein Geburtssiegel von Maya, dass ich als "Sportler, Fitness-Coach, Yogalehrer, Heiler, Masseur, Künstler, Poet, Schriftsteller, Betreuer, Hauswart, Verwalter oder Tantralehrer" arbeiten sollte. Die Erschaffung von Body Heart Soul und das Eröffnen von Mana Kendra, einem ganzheitlichen Gesundheitszentrum, vereint all diese Komponenten und erfüllt mich mit tiefer Freude und Erfüllung.

 

Heute bin ich ein achtsamer, liebevoller und ekstatischer Mann geworden. Ich bin sinnlich und offen gegenüber allen Menschen, egal welches Geschlecht und sexueller Orientierung. Ich habe wahnsinnig viel Scham, Wut und Trauer in mir abgebaut und gelöst. Ich bin durch Tantra auch viel ruhiger geworden und selbstreflektierter. Ich kann Kritik besser annehmen und ich fühle mich ganzheitlicher, viel verbundener mit meinem Körper. Ich bin nun vielwahrnehmend, spüre heute Energien und Blockaden in Menschen und kann helfen sie zu lösen. Ein unglaubliches Geschenk.


Ich kann den tantrischen Weg jedem empfehlen, egal an welchem Punkt sie oder er steht. Dabei spielt mir keine Rolle, ob ich diesen Menschen begleiten darf oder es jemand anderes ist. Hauptsache es passiert Heilung und Herzensarbeit auf dieser Welt. Und besonders den Männern wünsche ich, dass sie mehr Zugang zu ihrem Herzen finden und mehr in ihre männliche Shiva Kraft kommen dürfen. Vielen Dank hast du bis hierhin gelesen und danke für deine wertvolle Lebenszeit. Aho, mein lieber Bruder oder meine liebe Schwester.